Funk

Nachrichtenwesen

Beauftragter:
LM Markus WALLNER

LMdF

 

 

 

 

 

Das Nachrichtenwesen gewinnt immer mehr an Bedeutung, im Besonderen Funk und Alarmierung bei den Einsatzkräften. Auch bei der Feuerwehr ist die Zeit nicht stehen geblieben, der Funk ist nicht mehr wegzudenken. So wird auch bei der FEUERWEHR das digitale Funksystem (BOS-System) eingeführt. Zweck dieser Einführung ist es um bei größeren Schadensereignissen auch mit anderen Einsatzkräften kommunizieren zu können. Vor allem bei Einsätzen ist oft Erfolg und Misserfolg vom Funktionieren einer rechtzeitigen Alarmierung abhängig.
Die Ausbildung im Funkwesen ist ein wichtiger Bestandteil im Feuerwehrdienst, wobei sich diese in mehrere Teilbereiche unterteilt.

Die Alarmierung:
Die Alarmierung der einzelnen Feuerwehren im Bezirk GRAZ-Umgebung erfolgt im Einsatzfall von der Bezirksalarmzentrale „Florian GRAZ-Umgebung“ und der Landeswarnzentrale STEIERMARK. Des Weiteren kann ein Zivilschutzalarm auch über die Bundeswarnzentrale ausgelöst werden. Der Notruf der FF HART bei GRAZ lautet 03133/122 .

Die Feuerwehr HART bei GRAZ wird derzeit mittels 2 Funksirenen und zusätzlich über Pager-Alarmierung gerufen. Um die Erreichbarkeit und Kommunikation innerhalb der Feuerwehr zu maximieren, werden die Kameraden auch mittels SMS alarmiert.

Die Aufgaben des Funkbeauftragten:
Der Funkbeauftragte ist verantwortlich für die interne Aus- und Weiterbildung der Feuerwehrmänner im Sachgebiet Funk. Des Weiteren ist er für die Instandhaltung und die Wartung aller Kommunikationsgeräte in den Fahrzeugen sowie für die im Feuerwehrhaus untergebrachte Funkanlage zuständig und berät das Kommando über etwaige notwendige Anschaffungen.

Ausbildung:
Ziel ist es, dass jedes Feuerwehrmitglied die Grundbegriffe des Feuerwehrfunks beherrscht. Dabei handelt es sich um Kenntnisse in Funkordnung, technische Grundlagen, Gerätekunde, Kartenkunde sowie Grundkenntnisse des Landesfunk- und  Alarmsystem des Landesfeuerwehrverbandes. Im Konkreten sind Kenntnisse gefragt, welche dann im Rahmen eines Bewerbes zur Erlangung des Funkleistungsabzeichen in BRONZE von Nöten sind.

Es sind dies:

  • Abfragen eines Einsatzauftrages sowie Verfassen eines Lagezettels
  • Verfassen und absetzen einer Einsatzsofortmeldung
  • Kartenkunde/Lotsendienst
  • Aufnehmen und absetzen eines einfachen Funkgespräches ohne schriftliche Aufzeichnungen
  • Erstellung und Weitergabe einer Nachricht

Weiterführende Kurse werden an der Feuerwehr- und Zivilschutzschule in LEBRING abgehalten, es sind dies „Funklehrgang“ und „Funker in der Einsatzleitung“. Mit den dort vermittelten Kenntnissen ist auch der Erwerb der Funkleistungsabzeichen in SILBER und GOLD möglich.